Montag, 12.10.20

Der europäische Recovery Fund: Eine Chance für die Modernisierung Deutschlands und Polens

Die Debatte in deutscher Sprache finden Sie auf Facebook der Friedrich-Ebert-Stiftung Warschau:

www.facebook.com/FESWarschau

 

Die Europäische Union antwortet auf die Corona-Krise mit einer enormen finanziellen Kraftanstrengung: Über 750 Mrd. Euro sollen im Rahmen des European Recovery Funds zur Überwindung der aktuellen Wirtschaftskrise investiert werden. Diese Investitionen bieten für Europa die Chance einer grundlegenden Modernisierung in verschiedenen Bereichen. Von besonderem Interesse erscheint hier die Frage, in wie weit diese Mittel dazu beitragen können, die Digitalisierung voranzutreiben und die Umstellung auf eine klimafreundlichere Energieproduktion umzustellen. Diese Herausforderung stellt sich gerade auch für Länder wie Polen oder Deutschland, die beide starke industrielle Sektoren haben und bewahren wollen.

 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Polish Economic Institute wollen diese Fragen mit polnischen und deutschen Fachleuten während der Debatte Der europäische Recovery Fund: Eine Chance für die Modernisierung Deutschlands und Polens“ am 12. Oktober, Montag, 10:30 – 12:00 Uhr, diskutieren. An der Debatte nehmen teil:

 

  • Philipp Steinberg, Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie,
  • Dietmar Nietan, MdB,
  • Jan Sarnowski, stellvertretender Finanzminister Polens,
  • Łukasz Czernicki, Hauptökonom im polnischen Finanzministerium.

Die Debatte wird von Piotr Arak, Direktor des Polish Economic Institute, moderiert.

 

Die Debatte in deutscher Sprache finden Sie auf Facebook der Friedrich-Ebert-Stiftung Warschau:

https://www.facebook.com/FESWarschau

 

Die Debatte in polnischer Sprache finden Sie auf Facebook des Polish Economic Institute:

https://www.facebook.com/pienetpl

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in Polen

ul. Podwale 11
00-252 Warszawa
Polen

+48 228317861
biuro(at)feswar.org.pl


Nach oben