Montag, 23.11.20 - Facebook LIVE | 18:00

Frauenrechte und Rechtspopulismus

Online-Diskussion | Elies, Korolczuk, Kotula

Der Oktober und November in Polen waren stark geprägt von Protesten und Demonstrationen besonderen Aufmaßes. Dies geschah als Reaktion auf die Verschärfung des Rechts auf Abtreibung, durchgesetzt vom obersten Gericht unter Kontrolle der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Nicht nur in den Großstädten trifft die Verschärfung auf Protest und Ablehnung, sondern auch in ruralen Gegenden wird kultureller Liberalismus und gesellschaftliche Vielfalt gefordert, auf individuelle Freiheitsrecht verwiesen.

Was diese bedeutsame Mobilisierung für die polnische Gesellschaft und Politik bedeuten, soll in der Online-Debatte am 23. November im Fokus stehen. Das Geschehen soll eingeordnet werden in nationale und internationale Trends und Geschehnisse kultureller und politischer Spezifika von Liberalisierung, Populismus und Geschlechtergleichheit.

 

Referentinnen

 

Dr. Stefanie Elies, Leiterin des Forums Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Dr. Elżbieta Korolczuk, Soziologin, Universität Södertörn

Katarzyna Kotula, Sejm Abgeordnete, Lewica, eine der Organisatorinnen des Ogólnopolski Srajk Kobiet

Moderation:

Michał Syska, Leiter des Ferdinand Lassalle Zentrum für Soziales Denken

 

Eine Live-Übertragung in deutscher Sprache wird hier verfügbar sein:

https://www.facebook.com/FESWarschau/

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in Polen

ul. Podwale 11
00-252 Warszawa
Polen

+48 228317861
biuro(at)feswar.org.pl


Nach oben