Mittwoch, 03.04.19 - Gdańsk

„Hassrede und aggressives Auftreten in der Öffentlichkeit"

war Gegenstand der jüngsten offenen Debatte in Gdańsk.

Am Mittwoch, den 03. April 2019, fand im Café „Oficyna" inmitten der Altstadt von Gdańsk eine offene Debatte zum Thema "Hassrede und aggressives Auftreten in der Öffentlichkeit" statt, die vom Ignacy-Daszyński-Zentrum und dem Warschauer Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung gemeinsam organisiert wurde. Drei herausragende Referentinnen und Referenten sowie das hochaktuelle Thema sorgten dafür, dass das Treffen trotz der verlockenden Nähe zum Strand, der Motława und dem berühmten Kranentor auf großes Interesse stieß.

Eröffnet wurde das Treffen durch Dominika Pyzowska vom Warschauer Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung und Dr. Bartosz Rydliński, der am Ignacy-Daszyński-Zentrum tätig ist. Dr. Tomasz Bojar-Fijałkowski klärte alle organisatorischen Fragen, während Dr. Magda Leszczyna-Rzucidło die Moderation der Diskussion übernahm. Beide üben verschiedene Funktionen für die Niederlassung Gdańsk des Ignacy-Daszyński-Zentrums aus. An der Podiumsdiskussion nahmen Dorota Sobieniecka-Kańska (Journalistin, Verlegerin und Chefredakteurin mehrerer Presseerzeugnisse in der Dreistadt, PR-Beraterin und Dozentin für soziale Kommunikation), Małgorzata Niewiadomska-Cudak (Professorin der Sozialwissenschaften, Stadträtin von Łódź, stellvertretende Vorsitzende des Bündnisses der Demokratischen Linken (SLD), Aktivistin der Frauenplattform) und Łukasz Cora (Doktor der Rechtswissenschaften, Bezirksrat von Gdańsk, Sozialaktivist) teil.

Die Diskussion drehte sich um drei verschiedene Themenfelder: Hasssprache und die damit verbundenen Gegenmaßnahmen, aggressives Auftreten in der Kommunalverwaltung sowie Möglichkeiten zur Sanktionierung des Trends zu Hass und Aggression in der Öffentlichkeit. Es waren zahlreiche aufmerksame Zuhörer_innen anwesend, die gezielte Nachfragen stellten und ihren persönlichen Kommentar zu den Redebeiträgen der Podiumsgäste abgaben. An der Sitzung nahmen Vertreter_innen verschiedener linker Kreise, politischer Parteien und Verbände aus den Woiwodschaften Pommern und Kujawien-Pommern teil.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Vertretung in Polen

ul. Podwale 11
00-252 Warszawa
Polen

+48 228317861
biuro(at)feswar.org.pl


Nach oben